24. 07. 1996 | Bärweilerer kicken wieder selbständig

Bärweilerer kicken wieder selbständig

 
Allgemeine Zeitung

24. 07. 1996 - BÄRWEILER

Das runde Leder rollt wieder auf dem Hartplatz des TV Bärweiler. Nachdem im vergangenen Jahr die Spielgemeinschaft mit dem Nachbarn aus Lauschied in die Brüche ging, war man zuerst ratlos. Aber dann krempelten die Bärweilerer Kicker die Ärmel hoch: ",Das schaffen wir auch alleine", war die Meinung.

Das Hauptproblem, einen guten Trainer zu finden, ist gelöst. Erhard Geiß, ein echtes Bärweilerer Urgestein übernimmt die Trainingsleitung und fungiert gleichzeitig als Abteilungsleiter Fußball. "Zuerst wollte ich ja nicht", sagt uns im Gespräch Erhard Geiß, er wollte sich ganz auf die Ausbildung konzentrieren. Seine Ära als Zeitsoldat beim Sobernheimer Geschwader hat Geiß beendet, er besucht zur Zeit die Fachhochschule in Mainz. Da ist natürlich der ganze Mann gefordert. Die Trainerstelle in Breitenheim hat er daher aufgegeben und das Training in Bärweiler bringt keine weiten Wege. „Das müßte gehen”, denkt er.

Für die erste Mannschaft hat er sechzehn Spieler zur Verfügung, das könnte knapp werden. Aber die gleiche Anzahl steht für die Reserve bereit. So gesehen haben die Bärweilerer Kicker auch keine große Aufstiegsambitionen. Einfach mit spielen ist für die Mannschaft die Devise. Fast alle Kicker sind aus dem Ort auch das wird dazu beitragen, die Kameradschaft im Team zu festigen und darauf kommt es Geiß in erster Linie an: Zusammenhalt, sportliche Fairness und Kameradschaft sind ihm die Grundwerte bei diesem schönen Mannschaftssport.


---------------------------
Neustart beim TSV Bärweiler mit diesen Fußballspielern

24. 07. 1996 - BÄRWEILER 
Allgemeine Zeitung
1996 07 04
Die Spielgemeinschaft mit dem SV Lauschied ist aufgegeben worden. In der kommenden Saison wird der Turn- und Sportverein Bärweiler diese Mannen fast alle selbst aus Bärweiler, unter Trainer Erhard Geiß in die Meisterschaftsspiele schicken.
Bild: mp

 

 

 

24. 07. 1996 | Fußball in Bärweiler bald out?

Fußball in Bärweiler bald out?

Keine große Hoffnung für die Zukunft/Verein steht hinter einem bewegten Jahr
mit freundlicher Genemigung
Öffentlicher Anzeiger

24. 07. 1996 - BÄRWEILER (cri.)

"Unvorhergesehene Ereignisse" prägten das Vereinsleben des TV Bärweiler im vergangenen Jahr, wie Schriftführer Michael Maurer berichtet. Verschiedene Wechsel im Vorstand sowie das "Platzen" der Fußball-Spielgemeinschaft mit Lauschied waren dabei die größten Ereignisse. Nach zwei Jahreshauptversammlungen hat sich der TVB nun neu geordnet und blickt optimistisch nach vorne.

Nachdem der Turnverein seine unermüdliche Kassiererin Anke Blasius durch eine kurze und schwere Krankheit verloren hatte, verließ auch die zweite Kassiererin den Verein. Die Kassengeschäfte wurden in der folgenden Zeit von den beiden Vorsitzenden erledigt. Ein weiterer schwerer Schlag kam dann mit der Auflösung der Spielgemeinschaft mit Lauschied. Die große Resonanz der einheimischen Spieler läßt die Bärweilerer jedoch darauf hoffen, daß in der nächsten Saison wieder eine eigene Mannschaft gestellt werden kann. "Die Vorbereitungen hierzu sind in vollem Gange", weiß Michael Maurer.

Aber auch das starke Interesse der Fußballer könne nicht darüber hinwegtäuschen, daß "über kurz oder lang der Fußballspielbetrieb zum Erliegen kommt", wie es in Vereinsreihen heißt. Der TV will deshalb über neue Sportarten nachdenken, die neue Mitglieder anziehen und eventuell auch älteren Menschen gerecht werden, beziehungsweise im fortgeschrittenen Alter noch ausgeübt werden können. Vor allem Laufen, Wandern oder Radwandern käme in Betracht, "da diese Disziplinen ohne viel Aufwand realisiert werden könnten". Wenn genügend Interesse besteht, könne sogar schon dieses Jahr damit angefangen werden.

Die anstehenden Neuwahlen ergaben keine Veränderungen im Vorstand. Vorsitzender bleibt Thomas Franzmann, seine Stellvertreter Hermann Skär und Werner Fuhr. Um das Schriftliche kümmert sich weiterhin Michael Maurer. Für die verstorbene Anke Blasius und die ausgeschiedene Susanne Greulach sind Alwine Kistner und Maria Bartels als Kassiererinnen in den Vorstand gerückt.

 

 

Zum Seitenanfang