Schon Besserung zu merken

Untertitel
Allgemeine Zeitung
2011 08 27
Im Rahmen der RWE-Aktion "Aktiv vor Ort" wurde ein Geschwindigkeitsmesser angebracht. Bürgermeister Hans Gehm (li.) freute sich über die Unterstützung und die schnelle Wirkung der Anlage.
Foto: Bräuer

27. 08. 2011 - BÄRWEILER (sbr)

 

Eine Geschwindigkeits-Messanlage hat die Orts-gemeinde Bärweiler in Kooperation mit der Aktion "Aktiv vor Ort" der RWE am Eingang der Gemeinde errichtet.
Das Tempo vieler Autos hier sei ein großes Problem, äußerte sich Ortsbürgermeister Hans Gehm. Dass die Autos zu schnell in den Ort kommen, sei schon länger bekannt. Deshalb war das Thema ins Dorferneuerungskonzept aufgenommen und nun umgesetzt worden. "Das ist jetzt das Resultat", zeigt Gehm auf die neue Anlage.

Den Anliegern, wie dem Ersten Beigeordneten Horst Scherer, war direkt eine Besserung aufgefallen. "80 bis 90 Prozent gehen schon auf die Bremse", hat er beobachtet. Sobald Autofahrer das
Ortsschild passieren, zeigt die Anlage sowohl Geschwindigkeit als auch ein lachendes oder trauriges Gesicht je nachdem, ob die Geschwindigkeit dem Ortseingang angepasst wurde.
 Die Anlage selbst ist mobil. Dementsprechend kann sie künftig auch an anderen Stellen angebracht werden. Dass sich RWE-Mitarbeiter Klaus Stiwitz aus Heimweiler für die Anlage eingesetzt hat, freut die Gemeinde.

2000 Euro bezahlte das Unternehmen, die restlichen Kosten wurden von der Ortsgemeinschaft erwirtschaftet. Der Erlös des Dorffestes wurde dafür und für zusätzliche Katzenaugen an gefährlichen Kurven verwendet. "Somit ist die ganze Geschichte wieder kostenneutral für den Haushalt umgesetzt", so Gehm.


Zum Seitenanfang