Bärweiler ist einfach schön

 
Allgemeine Zeitung

30. 12. 2010 - BÄRWEILER (pb)

Bärweiler ist schön. Und das seit vielen Jahren, sogar amtlich anerkannt, denn das Dorf gewann einmal beim Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden". Auf diesen Lorbeeren ruhten sich die Bärweilerer aber nicht aus. Nun nahm die kleine Gemeinde am Wettbewerb ,,Kinder und jugendfreundliche Dorferneuerung" des rheinland-pfälzischen Innenministeriums teil und kam mit seinen Angeboten an die jungen und jüngsten im Dorf auf den vierten Platz landesweit. Damit kann Bärweiler demnächst eine Zukunftswerkstatt einrichten.
Das zum Wettbewerb eingereichte Projekt war das Kinderbuch ,,Langensteinis Dorfgeschichte" mit dem Bärweilerer Dorfmaskottchen Langensteini. Beim Herstellen von Infotafeln für den ,,Dinopfad" der Gemeinde waren nämlich noch so viele tolle Geschichten übrig geblieben, dass sie als Büchlein mit tollen Geschichten zur Dorfgeschichte und Bildern zusammengefasst wurden. "Es tut sich bei uns in Bärweiler immer etwas", freut sich daher Ortschef Hans Gehm.
Warum heißt dieser Gemarkungsteil ,,Krummgewann", ein anderer ‚,Dörndich" oder ,,Hergendich"? Wieso gibt es die Namen ,,Kuhstäbel", "Sauhütt" und ,, Fronwingert" oder
"Spitallaach" in der Stadtflur?
Der Sobernheimer Historiker Professor Dr. Wolfgang Stribrny hat zusammen mit früheren Sobernheimer Landwirten den mittlerweile vielfach in Vergessenheit geratenen Flurnamen und ihrer Herkunft nachgeforscht und ein Heftchen mit den jeweiligen Namensdeutungen publiziert.

Zum Seitenanfang