Ausblick 2009

Ein „recht ereignisreiches Jahr" liegt wieder hinter den Bürgern von Bärweiler.
mit freundlicher Genemigung
Öffentlicher Anzeiger
2009 01 07

07. 01. 2009 - BÄRWEILER

Ortsbürgermeister Hans Gehm berichtet über die Baumschneideaktion zu Jahresbeginn, bei der sich wieder viele freiwillige Helfer eingebracht haben, von der Kinderfaschingsparty, die von Eltern initiiert wurde, und der nun von Erfolg gekrönten Suche des Singkreises nach einem neuen Chorleiter. Dieses Amt übernahm der ehemalige Pfarrer Gerhard Rabius. Bereits am 9. Mai ist ein erster Auftritt geplant - ein Frühlingssingen im Gemeindehaus von Bärweiler. „Ich bin froh, dass es für die 35 Sänger weitergeht", betont Gehm. Im Februar brachte die Ortsgemeinde den Kooperationsvertrag mit der Telekom für den DSL-Anschluss unter Dach und Fach, im August begannen die Bauarbeiten, seit Anfang Dezember sind alle 60 Interessierten an das Netz angeschlossen.
Scheinbar nebenbei brachten die Bürger und die Vereine, in denen sie sich engagieren, außerdem noch 9000 Euro für den Einbau einer Kühlanlage im Gemeindehaus auf, die sich bei Backes- und Feuerwehrfest sofort bewährt hatte. Neben dem Nachschub an kalten Getränken ist jetzt auch der Platz für das Kühlfahrzeug im Hof eingespart.     

Seit Februar laufen unter der Federführung von Natalie Franzen auch weitere Vorbereitungen für einen Dorfpfad, der mit einer Ortsbegehung im April, bei der mögliche Standorte für die neun Infotafeln unter die Lupe genommen wurden, begann.  Ein Probeflyer, der erstellt wurde, habe jetzt schon einen Ehrenplatz in vielen Haushalten gefunden.
Beim Backesfest gab es einen ersten Probelauf, und der Antrag auf Fördermittel wurde im September auf den Weg gebracht. Mittlerweile hat der Pfad schon ein Maskottchen, das bei einem Wettbewerb der Jugend ermittelt wurde: Der „ Langensteini" von Ida Germann machte das Rennen und soll in die Gestaltung der Tafeln einfließen.
Die Nachtwanderung mit der Feuerwehr, die drei Aufführungen der Theatergruppe („Graf Lobster gibt sich die Ehre"), die rund 600 Menschen erlebten, die Dreharbeiten für einen achteinhalb Minuten langen Fernsehbeitrag über Bärweiler, bei dem die Landfrauen sich besonders engagiert zeigten und der auf der Homepage zu sehen ist, das Feuerwehrfest, die Kalendergestaltung mit historischen Aufnahmen des Ortes, ein Kettensägenlehrgang in Zusammenarbeit mit Forstamt und Feuerwehrförderverein - all dies rief die Bürger 2008 auf den Plan.
Nicht zu vergessen der Martinsumzug, die Waldbegehung, das gemeinsame Anbringen von Weihnachtsbeleuchtung, das beeindruckende Krippenspiel des Kindergottesdienstteams und der Knaller der Jugend: Zu Silvester lieferten sie eine Viertelstunde lang ein „tolles Feuerwerk", wie Gehm findet, das dann noch mit dem Verteilen von zwölf Litern Glühwein an die nahezu 100 Zuschauer gekrönt wurde.
Nach langer Suche ist es pünktlich zu Jahresbeginn gelungen, einen Mieter für die gemeindeeigene Wohnung zu finden. Gemeinsam wird die 150 Quadratmeter große Fläche instand gesetzt.
Jetzt bleibt Gehm nur noch ein Sorgenkind: Der Sportplatz samt Klubheim, den der Verein an die Gemeinde zurückgegeben hatt konnte trotz mehrerer Interessenten noch nicht wieder vermietet werden. So bleiben neben diesem Vorhaben für 2009 noch die Renovierung der Bühne des Bürgerhauses - natürlich in Eigenleistung, Spenden sind schon wieder in Aussicht -, der Dorfinfopfad, das Dorffest und viele Aktivitäten mehr. Wieder ehrgeizige Ziele
Außerdem will Bärweiler wieder am Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" teilnehmen. Auch hier sind wieder „ehrgeizige Ziele" ins Auge gefasst, wie Gehm verrät.
Bereits jetzt haben einige Bürger beschlossen, dass 2009 ein eigener Weihnachtsmarkt auf die Beine gestellt werden soll. (sr)

Zum Seitenanfang