Bärweiler arbeitet am neuen Dorf-Infopfad

Beim Fest werden Entwürfe für Tafeln und Flyer vorgestellt / Langensteini soll für die Entdeckungsreise werben
Allgemeine Zeitung
2008 09 09 1
Ortsbürgermeister Hans Gehm und die Vorsitzende der Landfrauen Isolde Hofmann (rechts) zeigen zusammen mit Besuchern des Backesgrumbeeresfeschts ein erstes Informationsschild und Flyer zum Dorf-Infopfad
Foto: Woflgang Ziegler

09. 09. 2008 - BÄRWEILER
Von Wolgang Ziegler

Der Öffentlichkeit ist beim 16 Backesgrumbeerefescht der Dorf-Infopfad vorgestellt worden. Dazu brachte Ortsbürgermeister Hans Gehm eine der Infotafeln und erste Informations-Flyer mit. Er betonte, dass die Einwohner Bärweilers so nun noch besser ihre Meinungen und Anregungen zum Infopfad abgeben und in das Projekt aktiv einbezogen werden könnten, was ganz im Sinne der Gemeinde sei.
Der Pfad mit seinen acht Stationen innerhalb des Orts gilt als ehrgeiziges Projekt in Sachen Fortschreibung des Dorferneuerungskonzepts und ist besonders auf die weitere touristische Erschließung Bärweilers ausgerichtet. Hier hofft man laut Bürgermeister nun auch auf einen Zuschuss. Der Antrag dazu sei schon über die Kreisverwaltung gestellt.
Die Konzeption für den Infopfad werde weiter ausgearbeitet; 2000 soll es abgeschlossen sein. Die jetzt gezeigten Infotafeln und die Flyer seien als erste Probe-Exemplare zu verstehen. Man sei gespannt, was die Bärweilerer dazu sagen, machte Gehm deutlich. Weitere Hinweise und Ideen zum Dorf-Infopfad seien aus den Reihen der Dorfbewohner stets willkommen und würden aufgeschlossen entgegen genommen, denn nichts gehe über die oft sehr detaillierten Kenntnisse der Einheimischen, die sich unter anderem in der Geschichte und mit Sehenswüdigkeiten bestens auskennen. Aber auch kleine Anekdoten, an bestimmte Örtlichkeiten im Dorf gebundenen Histörchen oder andere interessante Geschichten seien sehr gefragt, unterstrich der Ortsbürgermeister, der mit dem bisherigen Stand des Projekts sehr zufrieden ist.
Der Pfad braucht noch ein Maskottchen, um auch Familien mit Kindern einen zusätzlichen Anreiz zu bieten. Daher wurde ein Wettbewerb ausgelobt, dessen Gewinner beim Backesgrumbeerefescht bekannt gegeben wurde. Gewonnen hat die Jugendliche Ida German mit ihrem Maskottchen-Vorschlag "Langensteini". Der "Langensteini" in Anleitung an das uralte Bärweiler Naturdenkmal Langenstein, wird nun unterstützt von der Diplom-Geografin und Regionalberaterin Nathalie Franzen und von einer professionellen Designerin weiter aufgepeppt. Er soll zum Beispiel die geplanten Infotafeln zieren. Franzen ist als Dorfplanerin Bärweilers in die Entwicklung des Dorf-Infopfades fest eingebunden, denn sie moderiert die gesamte Dorferneuerung.
An einem Rundgang über den Pfad gemeinsam mit der Dorfplanerin und dem Bürgermeister nahmen etwa 35 interessierte Bürgerinnen und Büger teil, wobei noch etliche neue Impulse gesetzt und angesprochen wurden. Als erstes Fazit sieht Gehm nun eine allgemeine positive Akzeptanz und Zustimmung auf breiter Ebene zum Projekt, das die Ortsgemeinde zusammen mit der Dorfplanerin realisiert. Sie spendete auch der Gewinnerin des Maskottchen Wettbewerbs ein Präsent.
Die acht Stationen im Zentralbereich des Dorfes sind Gebäude und Plätze mit ortshistorischer Bedeutung, darunter das Anwesen Neig, das Kriegerdenkmal, das alte Pfarrhaus und der historische Backes.
Der an den Infopfad angebundene Dorfrundgang über eine Strecke von etwa 3.5 Kilometern um das Dorf herum. wobei die Wanderer das landschaftlich schöne Umfeld des Orts genießen können.


Zum Seitenanfang