"Langensteini" ist das Maskottchen Bärweilers

 
mit freundlicher Genemigung
Öffentlicher Anzeiger
2013 12 18 thumb
Mit etwas Fantasie ist ein steinernes Hühnchen zu erkennen.
Foto: A. Nitsch

18.12.2013 - BÄRWEILER

Imposant steht er da, der Langenstein. Auf 300 Millionen Jahre wird das Alter des Naturdenkmals in der Nähe von Bärweiler (Kreis Bad Kreuznach) geschätzt. Geschützt von einer kleinen Baumgruppe, ist die beeindruckende Gesteinsformation nur von Westen her zu sehen.
Von Andreas Nitsch

Im Ort Bärweiler gibt es zwar eine Straße, die Langensteinblick getauft wurde, aber da war bei der Namensgebung wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens. Längst aber ist der Langenstein das Wahrzeichen der kleinen Gemeinde geworden und vor einiger Zeit als "Langensteini" auch zum Maskottchen des Dorfinfopfades mutiert.

Der Brocken sieht - mit ein wenig Fantasie - irgendwie aus wie ein Hühnchen. Und deshalb geht die Legende um, dass dieses Hühnchen mittags um Punkt 12 Uhr einmal seinen Kopf dreht - aber nur, wenn niemand hinschaut. Einen der beiden Felssteine kann man sogar besteigen. Die Dorfjugend Bärweilers hat dort oben sogar schon einmal den 1. Mai gefeiert - was allerdings nicht ganz ungefährlich war, da es gut fünf Meter abwärts geht. Also: Bei jedem Kletterversuch ist Vorsicht geboten.

Was man auf den meisten Bildern, die den Langenstein zeigen, nicht sieht: Es gibt hinter dem "Hühnchen" noch einen weiteren Felsbrocken, unter dem man sogar durchgehen kann. Früher haben die Kinder aus der Umgebung dort Würstchen gegrillt. Auch von Liebespärchen und sonstigen Romantikern wird der Ort noch heute gern aufgesucht.

Weitere Informationen - insbesondere zu dem Dorfinfopfad in Bärweiler - gibt es unter www.baerweiler.de/Dorfinfopfad

Das Buch zu unserer Serie "303 magische Orte" gibt es unter www.rz-shop.de

Zum Seitenanfang