Beitragsseiten

"Unser Dorf hat Zukunft 2012"

Platz 5 in der Sonderklasse - Ortsgemeinde Bärweiler

In der Sonderklasse, in der Gemeinden starten, die bereits früher am Gebietsentscheid teilgenommen haben, belegte die Ortsgemeinde Winden (Rhein-Lahn-Kreis) den zweiten Platz. Platz drei ging an die Ortsgemeinde Leisel (Landkreis Birkenfeld) gefolgt von der Gemeinde Thür (LK Mayen-Koblenz) und Bärweiler (LK Bad Kreuznach).

Die Gemeinde Bärweiler nimmt damit am Landesentscheid 2012 teil.

Die Bewertung der Ortsgemeinde Bärweiler:

Die südlich der Nahe gelegene Ortsgemeinde Bärweiler (Verbandsgemeinde Bad Sobernheim) hat 253 Einwohner.
Als kleines Dorf im Landkreis Bad Kreuznach im Übergang zum Nordpfälzer Bergland bleibt man zukunftsfähig mit einem hohen Identifikationswert, toller landschaftlicher Lage, nachbarschaftlichem wie auch gesellschaftlichem Zusammenhalt. Von der "sterbenden Idylle" 1986 zum "lebendigen Fleckchen" verlief der konsequente Wandel der Dorfphilosophie der letzten Jahrzehnte. Die aktuelle Fortschreibung des DE-Konzeptes seit 2009 unterstützt diesen Prozess bzw. begleitet ihn. DSL-Ausbau und PC-Schulungsraum sorgen für die Sicherstellung de digitalen Grundversorgung, die hier über Altersgrenzen hinweg im eigenen PC-Schulungsraum betrieben wird. Der verkehrliche Standortnachteil wird damit deutlich gedämpft. Mit DSL und der Zukunftswerkstatt Jugend hat man "Anschluss an die Zukunft" gewonnen. Unter dem Motto "Das Dorf weiterentwickeln" erfolgte die Fortschreibung des Dorferneuerungskonzeptes und damit einhergehend mit der Schwerpunktsetzung auf das Wohnen im Dorf.

Bärweiler hat gemessen an der Größe des Dorfes ein vielfältiges und aktives Vereinsleben.

Versammlungsort ist das im Rahmen der Dorferneuerung geschaffene Vereinshaus am Dorfplatz und das Dorfgemeinschaftshaus. Die Vereine und der Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft sind Stärke und Chance für die positive Weiterentwicklung. Eine Besonderheit ist der mit 8 Tafeln beschilderte Dorf-Infopfad. Mit dem "Blauen Flitzer", einem Bauwagen, umfunktioniert zum Jugendtreff, wurden die Jugendlichen der Gemeinde erfolgreich an der Dorferneuerung beteiligt. Ein wichtiger Schritt in die Zukunft ist mit der Anbindung an das DSL-Netz gelungen. Die PC – Schulungen für Einsteiger im dorfeigenen Schulungsraum, die durch ein hohes ehrenamtliches Engagement ermöglicht werden, werden gut nachgefragt.

Die landwirtschaftliche Baustruktur prägt in authentischer und regionaltypischer Weise das Ortsbild von Bärweiler. Die zum Teil erfolgten privaten Gebäudemodernisierungen verdeutlichen verdeutlichen die Möglichkeiten der vorhandenen Anwesen auch heutigen Wohnbedürfnissen gerecht zu werden und sollten beispielgebend auch für anstehende Erneuerungs- und Umnutzungsmaßnahmen sein. Die öffentlichen Einrichtungen, wie das Backhaus, der Dorfplatz und die evangelische Kirche, sind in baugestalterischer und funktionaler Hinsicht hervorzuheben und bilden die Ortsmitte von Bärweiler aus. Mit dem gelungenen Beschilderungssystem des Dorf-Infopfades werden die bauhistorischen und baukulturellen Seiten von Bärweiler anschaulich aufgezeigt.

Bärweiler ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie ein sehr ansprechendes Ortsbild durch eine gelungene Grüngestaltung noch weiter unterstrichen werden kann. In Bezug auf das innerörtliche Grün sind die liebevoll bepflanzten privaten Anwesen, die Gestaltung des Dorfplatzes sowie die Verwendung naturnaher Gehölze im öffentlichen Raum hervorzuheben.

Das Dorf ist in besonderer Weise mit Bäumen und Bauerngärten eingegrünt. Ackerland und zum Teil extensiv genutzte Wiesen prägen die Landschaft. Die liebevoll freigehaltenen Trockenmauern entlang von Wegen sind Zeugen einer ehemaligen Weinbaukultur. Sie bieten Reptilien aber auch Insekten und Weichtieren Unterschlupf. Ein weiteres wesentliches Vernetzungselement ist der Auerbach mit seinem bachbegleitenden Gehölzsaum. Ein Rundweg ums Dorf erschließt die Bärweiler Landschaft.

Die kompletten Ergebnisse sind auf den Seiten der ADD Rheinland Pfalz zu sehen: HIER KLICKEN

 


Lewentz gibt Sieger im Landesentscheid 2012 bekannt

Der Landesentscheid 2012 im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" ist entschieden. Insgesamt 269 Dörfer haben sich am Landeswettbewerb beteiligt, davon 146 in der Hauptklasse und 123 in der Sonderklasse. Aus den vorausgegangenen Kreis- und Gebietsentscheiden hatten sich 24 Ortschaften für den Landesentscheid qualifiziert. Im Jahr 2011 hatten sich 215 Dörfer am Wettbewerb beteiligt. Mit der Gesamtteilnehmerzahl von 484 Gemeinden belegt Rheinland-Pfalz im Bundesvergleich einen hervorragenden zweiten Platz. Die Jurys mit jeweils fünf Experten in der Haupt- und Sonderklasse haben nach einer eingehenden Begutachtung vor Ort die diesjährigen Sieger im Landeswettbewerb ermittelt.

In der Sonderklasse haben sich die teilnehmenden Gemeinden wie folgt platziert:

1. Kerpen (Landkreis Vulkaneifel) 1.800 Euro
2. Duchroth (Landkreis Bad Kreuznach) 1.500 Euro
3. Bornheim (Landkreis Südliche Weinstraße) 1.300 Euro
4. Bärweiler (Landkreis Bad Kreuznach) 800 Euro
4. Stadt Hornbach (Landkreis Südwestpfalz) 800 Euro
6. Kirrweiler (Landkreis Südliche Weinstraße) 800 Euro


Dorferneuerungswettbewerbs "Kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung" 2010

...UND BÄRWEILER IST MAL WIEDER DABEI!

Innenminister Bruch gibt Sieger bekannt

Er gab heute die Sieger des Dorferneuerungswettbewerbs "Kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung" 2010 bekannt.
Der von UNICEF, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen und dem Deutschen Kinderhilfswerk Berlin unterstütze Wettbewerb feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum.
"Das Interesse am Wettbewerb war im Jubiläumsjahr mit über 100 eingereichten Projekten besonders hoch", zeigte sich Bruch sehr erfreut.

Beispiel des Faltblattes
für die Bewerbung


Die Bewertungsjury hat nun für die beispielhafte Beteiligung, Umsetzung oder Aktionen im "Kinder- und Jugendbereich" erhalten folgende Ortsgemeinden einen Geldpreis in Höhe von 1.000 Euro:

  • Ortsgemeinde Bärweiler im Landkreis Bad Kreuznach
  • Ortsgemeinde Basberg im Landkreis Vulkaneifel
  • Ortsgemeinde Eimsheim im Landkreis Mainz-Bingen
  • Ortsgemeinde Kerpen und Stadt Hillesheim im Landkreis Vulkaneifel
  • Ortsgemeinde Ludwigswinkel im Landkreis Südwestpfalz
  • Ortsgemeinde Oberhausen im Landkreis Südliche Weinstraße
  • Ortsgemeinde Schwegenheim im Landkreis Germersheim

 

Darüber hinaus erhielten folgende drei Ortsgemeinden die Möglichkeit zur Durchführung einer Zukunftswerkstatt:

  • Ortsgemeinde Bärweiler im Landkreis Bad Kreuznach
  • Ortsgemeinde Eimsheim im Landkreis Mainz-Bingen
  • Ortsgemeinde Holzheim im Rhein-Lahn-Kreis

Mit der Zukunftswerkstatt wird den Ortsgemeinden die Möglichkeit gegeben, Leitbilder für eine kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung zu erarbeiten oder bereits bestehende Ansätze, Initiativen und Projekte weiterzuentwickeln.
Karl Peter Bruch betonte, dass der Wettbewerb in hervorragender Weise das Bewusstsein für die notwendige Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an Entscheidungsprozessen fördere. Mit diesem Wettbewerb würden beispielhafte Projekte ausgezeichnet, an denen sich nicht nur Erwachsene, sondern gerade die jüngeren Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner selbst beteiligt hätten.

Eingebunden in eine Gesamtkonzeption solle der Wettbewerb mit seinen Ergebnissen zur Sensibilisierung für das Thema beitragen, beispielhafte Kinder- und Jugendprojekte belohnen und landesweit bekannt machen. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung komme der Thematik eine besondere Bedeutung zu. "Nur wenn es gelingt, die Rechte und Wünsche junger Menschen zu beachten, können wir sie für eine aktive Beteiligung und Mitwirkung an der Gestaltung und Entwicklung ihres Dorfes gewinnen", so der Innenminister.

Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen habe sich zu einem wichtigen Aufgabenschwerpunkt in der rheinland-pfälzischen Dorferneuerung entwickelt. Die Dorferneuerung hat in den letzten Jahren einen beachtlichen Beitrag zur Stärkung der Innenentwicklung und Förderung des sozialkulturellen Lebens geleistet. Im Rahmen einer breit angelegten Informations-, Bildungs- und Beratungsarbeit sei es gelungen, die Kinder und Jugendlichen für ihr Dorf zu begeistern. Allein in den Förderjahren 2000 bis 2009 wurden insgesamt 621 solcher Projekte durchgeführt. Dabei seien Zuwendungen in Höhe von über 28,5 Millionen Euro gewährt worden. "Das ist ein deutliches Indiz dafür, dass in Rheinland-Pfalz nicht nur über das Thema diskutiert wird, sondern dass wir ganz konkrete Initiativen zusammen mit den Kindern und Jugendlichen realisieren", sagte Bruch.

Die Sieger im Wettbewerb "Kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung 2010" werden am Samstag, 2. Oktober 2010, um 14 Uhr in der Jugendstil-Festhalle in Landau ausgezeichnet. Moderiert wird die Veranstaltung zu Ehren des zehnjährigen Jubiläums von Katharina Gast, Moderatorin des Tigerenten Clubs im Kinderkanal und Botschafterin des Deutschen Kinderhilfswerks.


Ergebnisse im Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" 2009

Gebietsentscheid Koblenz

 

Sonderklasse

Platz Ortsgemeinde Einwohner Landkreis Verbandsgemeinde
1. Wiebelsheim 826 Rhein-Hunsrück St. Goar Oberwesel
2. Winningen 2.500 Mayen-Koblenz Untermosel
3. Ediger-Eller 1.078 Cochem-Zel Cochem
4. Waldorf 970 Ahrweiler Bad Breisig



Weiterhin haben folgende Gemeinden erfolgreich am Wettbewerb teilgenommen (alphabetische Reihenfolge):

Ortsgemeinde Einwohner Landkreis Verbandsgemeinde
Bärweiler 257 Bad Kreuznach Bad Sobernheim
Brey 1.603 Mayen-Koblenz Rhens
Brücken 1.263 Birkenfeld Birkenfeld
Burgschwalbach 1.128 Rhein-Lahn Hahnstätten
Elkenroth 1.980 Altenkirchen Gebhardshain
Hennweiler 1.315 Bad Kreuznach Kirn-Land
Hillscheid 2.614 Westerwald Höhr-Grenzhausen
Kalt 500 Mayen-Koblenz Maifeld
Leutesdorf 1.853 Neuwied Bad Hönningen
Marienrachdorf 994 Westerwald Selters
Norken 1.000 Westerwald Bad Marienberg

 


 

 

Filmprojekt im Rahmen der Aktion "Zukunftswerkstatt"
unter Mithilfe des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP)

 

 

 

 

 

 

DIE FILMEMACHER:

Leon Skär, Max und Felix Christian, Eric und Nils Maurer, Marie und Lisa Bender, Alexander Hartmann, Elena Hartmann, Sophie Wahl, Alma Heib und Patrick Bromann.

 


Das Bärweilerlied

 

zum hören Bild anklicken


ta ta ta - ta ta ta - ta ta ta taratata
Wir wohnen alle hier am Langenstein
unser Dorf ist nicht groß aber klein und fein
drum steh`n wir auch hier oben froh und keck
und warten schon auf uns´ren EURO-Scheck
hoch woll`n wir leben, hoch woll`n wir leben Bääär-wei-la

ta ta ta - ta ta ta - ta ta ta taratata
In uns´rem Dorf gibt´s keine Kneipe mehr
drum gehen alle sonntags zu der Feuerwehr
und einmal jährlich geb´n sie all ihr bescht
dann iss bei uns Backes-Grumbeere-Fescht.
hoch woll`n wir leben, hoch woll`n wir leben, Bääär-wei-la

ta ta ta - ta ta ta - ta ta ta taratata
Ihr meint - , die kommen aus dem Hinterland
die trommeln, machen Rauchzeichen noch mit der Hand!
noch nie war unser Bärweiler so schnell,
bei uns gibt´s 16000 DSL
hoch woll`n wir leben, hoch woll`n wir leben, Bääär -wei – la

ta ta ta - ta ta ta - ta ta ta taratata
Nur Dorf zu sein, wäre hier zu schad
Drum haben wir ´nen Dorf-Erlebnis-Info-Pfad
Dort gibt`s was zu entdecken, ach wie scheen
Dann freuen wir uns auf ein Wiederseh´n
hoch woll`n wir leben, hoch woll`n wir leben, Bääär -wei – la

 

Text und Musik: Thomas Hartmann *** © by tommeslein eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Im Wörterbuch speichern
     
    • Keine Wortliste für Deutsch -> Deutsch...
       
    • Eine neue Wortliste erstellen...
  • Kopieren
Zum Seitenanfang