Ein kurzern Rückblick auf die Geschichte der Feuerwehr Bärweiler.

 

Wie andernorts gab es in Bärweiler zuerst eine Pflichtfeuerwehr. Der damalige Gemeindevorsteher Reidenhach notierte in einer Aufstellung u.a., daß es 1820 unter den "Feuerwehrgerätschaften" 27 Eimer, 3 Leitern und 2 Hacken gab.

1842 erhielt die Gemeinde ein neues Feuerspritzenhaus. Es kostete 258 Gulden und 54 Kreuzer. 1856 wurde ein neuer Löschteich angelegt. Der alte Brandweiher oberhalb des Ortes war erst vor kurzem geschaffen worden, doch erwies sich sein Standort als ungünstig. Der neue erhielt seinen Platz in unmittelbarer Bachnähe.
Nach der Feuerwehrpolizeiordnung für die Rheinprovinz vom 30. November 1906 mußte jeder männliche Einwohner vom 18. bis zum vollendeten 50. Lebensjahr seinen Dienst in der Pflichtfeuerwehr leisten. Im Januar 1934 zählte die Wehr 80 Mitglieder. Seit 1938 konnte das Löschwasser, an dem für die Wasserleitung gefaßten Brunnen am Dorfausgang nach Kirschroth entnommen werden. Im Jahre 1938 gründete Walter Köhler mit 17 Männern die freiwillige Feuerwehr.

Ihre Wehrführer waren:

Walter Köhler 1938 - 1939
Ehrung anläßlich der 50 Jahrfeier
Jakob Kreischer 1939 - 1954
Willi Kistner 1954 - 1963
Hermann Skär 1963 - 1976
Adolf Schlarb 1976 - 1986
Manfred Hoffmann 1986 - 1994
Klaus Werner 1994 - 1996
Horst Blum 1996 - 2001
Klaus Werner 2001 - 2006
Rainer Matzke 2006 -

 

Die Truppe um 1953


In ihrer über 50jährigen Geschichte wurde die Wehr 1959, 1982 und 1989 zu größeren Einsätzen gerufen.

Weitere Einsätze waren bei Waldbränden, Nachbarschaftshilfe bei anderen Wehren, Hochwasser, bei zwei Verkehrsunfällen mit Todesfolge usw. zu verzeichnen.

1952 war das alte Spritzenhaus in einem baufälligen Zustand, so daß 1955 ein neues gebaut wurde.

 

 

 

das alte Spritzenhaus

das Spritzenhaus ab 1955

 1981 finanzierte die Wehr ein kleines Feuerwehrauto mit einer Motorspritze (Tragkraftspritzenfahrzeug) in Eigenleistung.

Das jetzige Feuerwehrhaus entstand 1982 - 1983 überwiegend in Eigenleistung.

1988 feierte die Feuerwehr ihr 50jähriges Bestehen. Sie besaß damals 24 aktive und 61 passive Mitglieder.  

 

das jetzige Feuerwehrhaus
 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang